7er-Frauen

DRV mit drei Teams bei den Dubai 7s

Mit gleich drei Auswahlteams wird der Deutsche Rugby-Verband vom 29. November bis zum 1. Dezember bei den Dubai Rugby 7s antreten. Eine tolle Möglichkeit für alle nominierten Spielerinnen und Spieler, Spielpraxis auf höchstem Niveau zu sammeln – mit sehr unterschiedlichen Zielsetzungen.

Aus Sicht des Verbandes ist es spannend, gleich drei Mannschaften in so einem hochkarätigen Wettbewerb zu haben“, sagt DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm. „Für uns ist es natürlich eine organisatorische Herausforderung, die wir aber gerne annehmen, um unseren Sportlerinnen und Sportlern eine solch wunderbare Möglichkeit zu bieten, sich sportlich zu messen und zugleich auch ihren Erfahrungsschatz zu erweitern. Schließlich sind solche Reisen und ist die Teilnahme an solchen Turnieren nicht für jeden alltäglich.

Das Wolfpack, also die DRV 7er-Herren um Bundestrainer Vuyo Zangqa, wird in der Vorrunde zunächst auf den RC „Kuban“, die Homeboyz Samurai sowie das Academy-Team Südafrikas treffen. Außerdem haben die Verbände aus Irland, England, Russland, Frankreich und Georgien zum Teil mehrere Teams im Wettbewerb.

Bundestrainer Zangqa: „Das Turnier ist eine super Möglichkeit – etwa für die zuletzt lange Verletzten Zani Dembele, Leon Hees, Sam Rainger und Sebastian Fromm – wichtige Wettkampfpraxis zu bekommen und sich für die im Januar startendende Vorbereitung auf die Hongkongs 7s zu empfehlen.

Für den jungen Dembele etwa werden es die ersten Spiele sein seit seiner Verletzung bei der 15er-Nationalmannschaft Anfang des Jahres. Dazu wird erstmals Neuenheims Sprinter Manasah Sita das Trikot der DRV VII tragen. Dank eines Reglements namens Olympic Loophole darf der Zimbabwer ab Juni offiziell für Deutschland auflaufen. In Einladungsturnieren wie jetzt in Dubai darf Sita jetzt bereits Spielpraxis mit dem DRV-Team sammeln.

Manasah ist ab Sommer für uns auch in offiziellen Turnieren spielberechtigt“, erklärt Vuyo Zangqa. „Er lebt seit zehn Jahren in Deutschland und trainiert bereits seit einigen Wochen mit uns. Mit der Nationalmannschaft Zimbabwes hat er in vielen großen Turnieren und auf der World Series gespielt. Er bringt daher jede Menge Erfahrung mit, von der wir sicher sind, dass wir als Team davon profitieren werden.“

Mit diesem Kader wird das Wolfpack in Dubai antreten:

Heidelberger RK: Niklas Hohl
Hannover 78: Jarrod Saul
TSV Handschuhsheim: Anjo Buckman
Cardiff (WAL): Jonathon Dawe
SC Germania List: Niklas Koch, Daniel Koch, Henrik Meyer
RK Heusenstamm: Leon Hees, Sam Rainger
Racing 92 (FRA): Zani Dembele
RG Heidelberg: Sebastian Fromm
SC Neuenheim: Manasah Sita

Auf Abruf: Philip Gleitze (Berliner RC), Christopher Korn (TSV Handschuhsheim), Zinzan Hees (RK Heusenstamm), Fabian Heimpel (RG Heidelberg)

Frauen gehen den Neustart an

Frauen-Nationaltrainer Melvine Smith wird bei den Dubai 7s ein in vielen Bereichen neu strukturiertes Team aufs Feld schicken.

Wir haben nach dem Abstieg aus der Womens Grand Prix Series das Frauenprogramm komplett auf den Kopf gestellt“, So DRV-Sportdirektor Wilhelm. „Der Kern der Mannschaft arbeitet seit einigen Monaten sehr konzentriert am Stützpunkt in Heidelberg und trainiert dort mittlerweile täglich. Dafür haben wir eigens einen Athletiktrainer für die Frauen engagiert, und Stützpunkttrainer Max Pietrek arbeitet mit der Mannschaft mehrmals an den rugbyspezifischen Fähigkeiten.“

Man habe eine sehr talentierte und hungrige Generation von jungen Spielerinnen, und das Ziel sei es jetzt, die Rahmenbedingungen zu schaffen, die es den Spielerinnen erlaubt, ihr Potenzial bestmöglich zu entfalten. Alle Beteiligten, so Wilhelm weiter, stünden voll hinter dem Programm, und die Dubai 7s sollen praktisch einen Neustart signalisieren. „Unser Ziel ist es, nächstes Jahr am Bundesstützpunkt in Hannover ähnlich gute Trainingsbedingungen wie in Heidelberg zu schaffen, um so die Grundlage für ein 7er-Leistungssportprogramm schaffen zu können.“

Melvine Smith hat folgenden Kader für Dubai nominiert:

FC St. Pauli: Josephine Pora, Joline Kersten
Heidelberger RK: Susanne Pfisterer, Johanna Hacker
SC Germania List: Katharina Epp, Gesine Adler, Laura Dervari, Elena Korn
SC Neuenheim: Amelie Harris, Anna Czaika, Lea-Sophie Predikant
TSV Handschuhsheim: Kataline Bechtel

Auf Abruf: Yona Rossol (SC Germania List)

Junioren sollen Spielpraxis sammeln

Junioren-Nationaltrainer Max Pietrek hat dafür bereits seinen Kader, der in der International U19 Competition antritt, nominiert. „Wir verfolgen mit dem Turnier gleich zwei Ziele“, erklärt Pietrek. „Für die jüngeren Spieler ist es bereits eine Vorbereitung auf die EM im kommenden Jahr und für die älteren Spieler die Möglichkeit, sich auf internationaler Bühne für weitere Aufgaben im Herrenbereich zu empfehlen. Wir fahren bis auf 1-2 Verletzte mit unserem besten Kader nach Dubai und sind sehr dankbar, erstmals die Chance bekommen zu haben, an so einem Turnier teilnehmen zu dürfen. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, die positive Entwicklung der Deutschen 7er-Nationalmannschaft im Herrenbereich fortzuführen.

Und so werden die Jung-Wölfe in Dubai antreten:

Berliner RC: Anton Gleitze, Philip Gleitze, Chris Umeh, Ares van Look
RG Heidelberg: Wolfram Hacker, Benedikt Spiess
TSV Handschuhsheim: Benedikt Müssig, Kevin Schwarz, Dustin Innorcia
USAP Perpignan (FRA): Viktor Meier
SC 1880 Frankfurt: Oliver Stein
VfR Döhren: Justin Renc

Auf Abruf: Johannes Barz, Anton Rupf (SC 1880 Frankfurt), Philipp Frauenfeld (TSV Handschuhsheim) und Dylan Brownson (ENG)

In der Vorrundengruppe A wird man es mit den Teams North West Barbarians, African Knights und Northern Gladiators zu tun bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen