Bingham Cup - Amsterdam

Drei deutsche Mannschaften beim Bingham Cup in Amsterdam

Der Bingham Cup, die alle zwei Jahre stattfindende „Weltmeisterschaft“ für schwules und inklusives Rugby, findet bereits zum 9. Mal statt. Gastgeber in diesem Jahr sind die ARC Amsterdam Lowlanders. Bei dem Turnier vom 8. bis 10. Juni werden in Amsterdam mehr als 1600 Spieler aus 64 Vereinen in insgesamt über 200 Gruppen- und Platzierungsspielen in drei Spielklassen auf 8 Rugbyfeldern gegeneinander antreten – mehr als jemals zuvor. Darüber hinaus werden 40 Schiedsrichter, 400 angemeldete Supporter und 250 ehrenamtliche Helfer zum Gelingen dieses Rugby-Großereignisses beitragen. Zum ersten Mal wird der Bingham Cup auf dem europäischen Festland ausgetragen und bietet neben dem Wettbewerb für Herren, als Premiere, auch ein Damen-Turnier an. Mit mehr als hundert Spielern und Spielerinnen aus den Teams der Berlin Bruisers, RSV Cologne Crushers und den Munich Monks wird die deutsche Rugby-Community massiv vertreten sein.

Was 2002 mit nur acht Teams in San Francisco begann, hat sich zu einem außergewöhnlichen Sport-Event entwickelt. Da sich mittlerweile über 90 schwul-inklusiven Mannschaften in allen Teilen der Welt für die Werte des Rugby und gegen Diskriminierung von Homosexuellen im Sport einsetzen, entschied sich World Rugby im Jahr 2015 mit dem „Memorandum of Understanding“ ebenfalls ein deutliches Zeichen gegen Homophobie zu setzen. Damit sind die drei Vereine aus Berlin, Köln und München Teil einer internationalen Community, die in den letzten Jahren kontinuierlich wächst und bestrebt ist, möglichst vielen Menschen unseren tollen Sport näher zu bringen.

Alle drei deutschen Mannschaften spielen in ihren jeweiligen regionalen Ligen. Darüber hinaus repräsentieren sie das deutsche Rugby bei internationalen Wettbewerben wie dem Bingham Cup oder dem ebenfalls alle zwei Jahre stattfindenden Union Cup, dem Turnier der europäischen, schwul-inklusiven Mannschaften.

Der Bingham Cup trägt seinen Namen zu Ehren von Mark Kendall Bingham. Er war Spieler und Gründungsmitglied des schwul-inklusiven Rugbyteams San Fransisco Fog. Mark Bingham war am 9. September 2001 als Passagier an Bord des United Airlines Fluges 93 als es von Terroristen entführt wurde, um einen weiteren Anschlag auf die amerikanische Hauptstadt zu verüben. Gemeinsam mit anderen Fluggästen versuchte er, das Flugzeug der Gewalt der Entführer zu entreißen. Bei diesem Versuch stürzte die Maschine über unbewohntem Gebiet ab und alle 44 Insassen kamen ums Leben. Dies verhinderte jedoch eine größere Katastrophe in der dicht besiedeltem Hauptstadt.

Weitere Informationen:

Veranstaltungen in Deutschland:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen