Stanislas Sevens 2017 - Galerie - Tag 1

Kooperation mit Uni Köln im Bereich Sportwissenschaft

Schon seit mehreren Jahren ist der Deutsche Rugby-Verband bestrebt, mit verschiedenen Instituten im Bereich der Sportwissenschaft zu kooperieren. Mit der Universität Köln und mit Unterstützung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft wird so ein Projekt jetzt umgesetzt.

Elsa Häberlein, die seit 2015 über den OSP Rhein-Neckar für die Video-Analyse des 7er-Teams zuständig ist, wird ab sofort und zunächst für die nächsten neun Monate verantwortliche wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik der Deutschen Sporthochschule sein und dort gemeinsam mit Institutsleiter Prof. Dr. Daniel Memmert und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Robert Rein die technisch-taktische Analyse von Positionsdaten im Hochleistungs-7er-Rugby verantworten. Grundlage dafür sind die gesammelten Daten, die das GPS-Positionserfassungssystem, mit dem die Spieler bereits seit geraumer Zeit arbeiten, hervorbringt.

„Die wissenschaftliche Leistungsdiagnostik ist ein Bereich, mit dem noch einige positive Entwicklungen für den Sport möglich sind. Nur hatten wir bis dato einfach zu wenig Manpower, um hier effektiv arbeiten zu können“, sagt Elsa Häberlein. „Jetzt ist es uns gelungen, Strukturen zu schaffen, mit denen die wissenschaftliche Arbeit im DRV deutlich gestärkt werden kann. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Institut und hoffen, dass aus diesem Projekt eine langfristige Kooperation entstehen kann.“

(C) der Meldung bei Deutscher Rugby Verband

 

Beispielgrafik

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen