History in the making – Frauen erstmals mit einer U16 7-er Mannschaft in Krakau

Bildlich gesprochen darf Rugby in Deutschland als ein kleines Pflänzchen bezeichnet werden, das durch stetes Hegen und Pflegen, viel Arbeitseinsatz und noch mehr Unterstützung durch externe Partner sich der Sonne entgegen streckt.

So darf mit Fug und Recht der Einstieg die Aufnahme des 7-er Modus in das Olympische Programm, das Engagement von Herrn Dr. Wild bzw. der Etablierung der Wild Rugby Academy , als auch die Einrichtung von Rugby-Stützpunkten durch den DRV als Wendepunkt der ruhmreichen Geschichte bezeichnet werden. Beständig wurden und werden Veränderungen sowie neue Reize initiiert.

Als neuester Meilenstein ist die erstmalige Teilnahme einer deutschen Frauen U16 7-er Mannschaft bei einem internationalen Turnier.

Am 24. bis 27. August findet in Krakau, Polen das Olympic Hope Turnier mit vier Nationalmannschaften der Altersstufen U16 statt. Erstmals stellt sich eine deutsche Nationalmannschaft der Vertretungen aus Polen, Tschechen und Ungarn.

Wie so oft ist das primäre Ziel die Teilnahme an dem Turnier und möglichst viel Spielzeit für jede Spielerin. Das Ergebnis spielt keinerlei Rolle.

Hierfür wurden folgende Spielerinnen nominiert:

Weiterhin sind zwei Spielerinnen „auf Abruf“ nominiert worden. Smilla Grenz und Noemi Lück beide vom FC St. Pauli könnten noch beim Turnier mitspielen.

Die Damen werden beim dem Turnier in Krakau durch Melvine Smith, Phil Szczesny, Janina Hansen und Marc Brüggen betreut.

Phil Szczesny wird nach Krakau als Interimstrainer reisen um Einblicke um das Team zu unterstützen. Auf seine neue Rolle angesprochen, teilte er uns folgendes mit:

„Es ist für mich eine neue Erfahrung die ich mache. Zum ersten Mal als Trainer auf ein Turnier mit zu fahren. Freue mich sehr mit den Coaches und den Mädels zu arbeiten. Wir hoffen natürlich gut abzuschneiden um auch neue Talente für das Damenteam zu sichten und an das GPS Niveau heran zu führen.
Ich bin ja zum ersten Mal dabei und werde natürlich von Melvin und den anderen einiges an Erfahrung mit nehmen können. Vielleicht wird es ja öfter vorkommen wenn bei uns Pause ist. Aber wer weiß schon was in Zukunft kommt.
Wie gesagt ich freue mich ansonsten einfach auf die Erfahrung und hoffe ich kann mich etwas mit einbringen und evtl. den ein oder anderen Tipp geben.
Für die U16 ist es ja das erste mal überhaupt und daher sind wir dort einfach gespannt und freuen uns das auch das Damenrugby etwas an Popularität gewinnen kann.“

Für Nationaltrainer Melvine Smith stellt das kommende Turnier ein großer Moment dar. Dank der seit Jahren beständig wachsenden Mannschaften im 7-er Modus spielen immer mehr talentierte junge Spieler regelmäßig im „olympischen Modus“.

Das Ziel müsse nun sein, den jungen Mädchen möglichst früh die Möglichkeit zu geben, für die Nationalmannschaft und somit auf internationaler Ebene zu spielen. Weiterhin sollen die Spielerinnen die System verstehen und was auf der nächsten Ebene, soll heißen bei der U18 und danach der Frauennationalmannschaft gespielt wird.

Nach dem Turnier in Krakau heißt es leider aus unterschiedlichen Gründen für eine unbestimmte Zeit von der U16 Nationalmannschaft Abschied nehmen.

Wünschen wir den jungen Mädchen viel Spass und Erfolg bei der ersten U16 Turnierteilnahme unter der Banner des Deutscher Rugby Verband und das das Team noch in diesem Jahr zu einem neuen Trainingslager oder gar Turnier reisen darf.

Das Bild wurde freundlicherweise von Melvine Smith zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen

Zur Werkzeugleiste springen