Stanislas Sevens 2017 – Galerie – Tag 2

Guter Abschluss der Südamerika-Tour

Das deutsche 7er-Rugbynationalteam der Männer hat seine Südamerika-Tour mit einem ordentlichen sechsten Platz beim zweiten Turnier im chilenischen Vina del Mar abgeschlossen. Nach Rang fünf zuvor beim Turnier in Uruguay standen am Ende der Seven Vina vier Siege aus sechs Spielen, allerdings leider auch einige Verletzungen zu Buche.

Das deutsche Team legte einen blitzsauberen ersten Turniertag hin und qualifizierte sich als ungeschlagener Gruppenerster für das Viertelfinale. Zum Auftakt ging es gegen Argentinien. Die DRV VII zeigte sich von Beginn an konzentriert und wiederholte nach Versuchen von Sebastian Fromm (2), Bastian Himmer und Tim Lichtenberg mit 24:12 das Ergebnis aus dem letzten Turnier in Punta del Este (URU). Gegen den vermeintlich schwächsten Gruppengegner aus Kanada mühte man sich anschließend eher zu einem 17:12-Erfolg.

Abschließend ging es gegen Chile. Gegen einen der vermutlich härtesten Kontrahenten um die Qualifikation zur World Series hatte man vor Wochenfrist die beiden letzten Begegnungen verloren. Deutschland begann stark und verdiente sich den ersten Versuch durch Niklas Hohl, dich die Gastgeber drehten die Partie noch vor der Pause in ein 12:5. Doch die Pausenansprache von Bundestrainer Vuyo Zangqa musste den richtigen Ton getroffen haben, sodass am Ende ein umjubelter 22:19-Erfolg auf dem Scoreboard stand.

Im Viertelfinale wartete nun das Team aus Südafrika, immerhin Turniersieger am vergangenen Wochenende in Uruguay, auf das nur noch mit zehn einsatzfähigen Spielern antretendes deutsches Team. Die erste Spielhälfte lief gegen die mit zahlreichen World-Series-Spielern besetzten “Blitzbokke” absolut auf Augenhöhe. Zur Pause stand es knapp 12:14 aus Deutscher Sicht. Doch danach schraubten die Mannen vom Kap gegen ausgepowerte Deutsche das Ergebnis noch auf 26:16 in die Höhe.

In der Platzierungsrunde ging es nun zunächst gegen Brasilien. Nach kämpferischen 14 Minuten triumphierte die DRV VII nach zwei Versuchen von Niklas Hohl am Ende auch verdient mit 12:5. Im Spiel um Platz fünf stand man erneut Argentinien gegenüber, allerdings nun mit einer arg dezimierten Aufstellung. Die Argentinier machten folgerichtig den spritzigeren Eindruck und gingen mit 14:0 in Führung, was John Dawe mit einem erhöhten Versuch noch vor der Pause beantworten konnte. Doch die Gauchos ließen sich die Führung nicht mehr nehmen, legten selbst noch 19 Punkte nach, während die DRV-Männer durch weitere sieben Zähler durch Bastian Himmer und Kicker Harris Aounallah nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnte.

DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm: “Zwei Mal in den Top 6 auf einem anderen Kontinent und bei einem so starken Starterfeld – diese Bilanz kann sich durchaus sehen lassen, zumal dem Team nicht wenige Topspieler gefehlt haben. Damit diente das Turnier auch als beeindruckender Beweis, dass wir mittlerweile eine sehr gute Tiefe im Kader haben. Zudem haben die Spieler vor Ort Biss gezeigt und sich durch die harte Turnierserie und intensive Trainingseinheiten gekämpft.

Ein Wermutstropfen bleibt: Mit Anjo Buckman und Robin Plümpe fallen zwei Leistungsträger vorerst verletzt aus. Zudem muss sich auch der angeschlagene Kapitän Tim Lichtenberg erholen. “Jetzt heißt es, möglichst alle Man so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu bringen und dann bei der Südafrika-Tour im Februar die positive Entwicklung fortzusetzen.

(C) der Meldung bei Deutscher Rugby Verband

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen